Tag der offenen Tür

Tag der offenen Tür

Tag der offenen Tür 2017, Foto: J. Rumbach

Vor 175 Jahren wurde der Grundstein zur Domvollendung gelegt. Passend zum Jubiläum öffnet die Dombauhütte am Samstag, den 9. September zwischen 10.00 und 17.OO Uhr ihre Tore.

"Hier, wo der Grundstein liegt, dort, mit jenen Thürmen zugleich, sollen sich die schönsten Thore der ganzen Welt erheben." ln dieser Hoffnung legte der preußische König Friedrich Wilhelm lV. gemeinsam mit Erzbischof-Koadjutor Johannes von Geissel am 4. September 1842, vor 175 Jahren, den Grundstein für den Weiterbau des Kölner Domes. Es dürfte in der Geschichte Deutschlands kaum ein Ereignis gegeben haben, das Menschen der unterschiedlichsten sozialen Klassen, religiösen Bekenntnisse und politischen Weltanschauung so sehr vereinte, wie der Beginn der Domvollendung. Auch wenn sich viele nach der gescheiterten Revolution von 1848/49 enttäuscht von dem unter königlich-preußischer Protektion stehenden Projekt zurückzogen, gelang es am Ende doch, den Dom in nur 38 Jahren nach den originalen mittelalterlichen Plänen zu vollenden. Entscheidenden Anteil daran hatte das unermüdliche Engagement des Zentral-Dombau-Vereins, der auch heute noch etwa 60 Prozent der für den Dombau nötigen Finanzen aufbringt.

ln enger zeitlicher Nähe zum Domjubiläum wird die Dombauhütte am kommenden Samstag, den 9. September, im Rahmen des Tages des offenen Denkmals allen Interessierten Einlass in ihre Werkstätten gewähren. Zahlreiche Mitarbeiter werden die verschiedenen handwerklichen und restauratorischen Fähigkeiten erlebbar machen, die für den Erhalt des Weltkulturerbes notwendig sind. Der Zentral-Dombau-Verein wird in seinem Jubiläumsjahr mit einem lnformationsstand anwesend sein und für sein unermüdliches Engagement für den Erhalt der einzigartigen Kathedrale werben. Die Kulturstiftung Kölner Dom stellt in der Glaswerkstatt der Dombauhütte ihre Spendenaktion zugunsten der Restaurierung des Christusfensters aus dem 16. Jahrhundert vor und auch der Verlag Kölner Dom ist mit einem Stand vertreten.

Nicht nur die Dombauhütte, sondern auch das Baptisterium hinter dem Domchor (Am Domhof) kann am Samstag, den 9. September im Rahmen von Führungen um 10.00, 13.00 und 16.00 Uhr besichtigt werden. Eine Anmeldung ist für beide Veranstaltungen nicht erforderlich.

Matthias Deml, Dombauhütte

Zurück