Petersglocke

Im Rahmen der Untersuchungen zum musikalischen Fingerabdruck im Sommer 2016 wurde festgestellt, dass zum Schutz der Petersglocke und zur Klangverbesserung eine Änderung an der Aufhängung des Klöppels der Glocke sehr wünschenswert ist.Nachdem die Aufhängungsplatte ein eigens für die Glocke gefertigtes Einzelstück ist, bedürfen die Planungen und der Umbau eines längeren Zeitfensters. Daher wird die Glocke bis auf weiteres nicht geläutet.

Ihre Funktion übernimmt vorübergehend die zweitgrößte Glocke des Kölner Domgeläutes, die 1448 von Christian Cloit und Heinrich Brodermann gegossene Pretiosa.

Mit einem Gewicht von 10,5 Tonnen ist sie eine der größten mittelalterlichen Glocken weltweit, zum Zeitpunkt ihrer Fertigstellung sogar die größte Glocke Europas. Ihr Schlagton ist "g". Sobald die Arbeiten an der Petersglocke abgeschlossen sind, wird sich die Dombauhütte an die Öffentlichkeit wenden.

Zurück